Draußen Trubel, drinnen auch? BBCO beim KdK24 – ein Review

Zum 26. Mal feierte Berlin den Karneval der Kulturen und zum zweiten Mal durfte das BLACKBIRD CAFE ORCHESTRA seinen Beitrag dazu leisten. An bewährter Stelle, in der Heilig-Kreuz-Kirche, mitten im Trubel der internationalen Feierlichkeiten.
Ein passender Ort für das BBCO, findet Orchesterleiter Uwe Langer, der in dieser Kirche die Möglichkeit sieht, mit den eigens für diesen Anlass ausgewählten Musikstücken neben dem Festtrubel auch einen Ort der Besinnung zu bieten. Diese Idee stieß auf offene Ohren und so war die Kirche zu Konzertbeginn mit erwartungsvollen Zuhörern fast voll besetzt.

Der erste Teil des Konzerts begann mit einigen eher ruhigen Klezmer- und Balkanstücken. Bei Ajde Jano, einem serbischen Volkslied, kam erstmals der neue Chor zum Einsatz. Auch die Maultrommel hielt nun Einzug in das Instrumentarium des Orchesters.

Nach dem vierten Titel kam es zu ersten spontanen Tanzeinlagen, die sich im Wechsel mit der unterschiedlichen Dynamik der folgenden Stücke mit Unterbrechungen bis zum Ende des Konzertes durchzogen. Dazu trugen auch die mitreißenden Soli von Bassklarinette, Akkordeon, Sopran-, Alt- und Tenorsaxophon und die direkte Aufforderung an das Publikum zum Mitsingen bei. Die Rhythmusgruppe aus E- und Bassgitarre sowie zwei Akustikgitarren und einer Bariton-Ukulele sorgte zusammen mit dem Subbass des Helikons für einen geschmeidigen Groove.

Am Ende war für einige der Weg zur Tanzfläche vor dem Altarraum zu weit und der Eingangsbereich im Mittelschiff der Kirche wurde zur zweiten Tanzfläche. Ein gelungenes Konzert mit einer Besinnlichkeit der besonderen Art.

Mehr Impressionen gibt es auf der Seite des BBCO zu sehen.